Dienstag, 16.07.2024

Silberbierkrug von Fürst Pückler kehrt zurück nach Schloss Branitz in Cottbus

Tipp der Redaktion

David Hoffmann
David Hoffmann
David Hoffmann ist ein erfahrener Wirtschaftsjournalist, der mit seinem Fachwissen und seiner Analysefähigkeit komplexe Sachverhalte verständlich macht.

Ein silberner Bierkrug von Fürst Pückler, der bei ‚Bares für Rares‘ ein Bietergefecht auslöste, ist nach Schloss Branitz in Cottbus zurückgekehrt. Der Krug wurde 1856 von Fürst Pückler dem Stallmeister Heinrich Schwarznecker geschenkt und hatte Anfang Mai in der ZDF-Sendung ‚Bares für Rares‘ für Aufsehen gesorgt.

Bei ‚Bares für Rares‘ löste der Bierkrug Anfang Mai ein Bietergefecht aus und wurde schließlich vom Kölner Kunsthändler Benjamin Leo Leo ersteigert. Die Stiftung erwarb das Gefäß im Anschluss.

Der Silberbecher wurde 1856 von Fürst Pückler dem Stallmeister Heinrich Schwarznecker als Dankeschön geschenkt. Der Kunsthändler übergab den Krug samt eines Dankesbriefes des Fürsten und einer exklusiven Eintrittskarte für den Branitzer Park an die Stiftung.

Der Krug kann nun im Sommer im Schloss Branitz besichtigt werden.

Der Bierkrug von Fürst Pückler kehrt nach 160 Jahren zurück und wird nun der Öffentlichkeit im Schloss Branitz präsentiert. Die Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz hat das Gefäß erworben und damit die Rückkehr möglich gemacht.

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten