Dienstag, 16.07.2024

Weltweite Verschärfung der humanitären Lage: Über drei Millionen Menschen suchen Schutz in Deutschland

Tipp der Redaktion

David Hoffmann
David Hoffmann
David Hoffmann ist ein erfahrener Wirtschaftsjournalist, der mit seinem Fachwissen und seiner Analysefähigkeit komplexe Sachverhalte verständlich macht.

Im vergangenen Jahr haben mehr als drei Millionen Menschen in Deutschland Schutz gesucht, haupts\u00e4chlich aufgrund von Gefahren f\u00fcr Leib und Leben, politischer Verfolgung und kriegerischen Konflikten in ihren Herkunftsl\u00e4ndern.

Zunahme der Schutzsuchenden in Deutschland

Ende 2023 wurden 3,17 Millionen Schutzsuchende in Deutschland erfasst, darunter 977.000 aus der Ukraine, 712.000 aus Syrien, 323.000 aus Afghanistan, 200.000 aus dem Irak und 152.000 aus der T\u00fcrkei.

Herkunftsl\u00e4nder der Schutzsuchenden

Gut 2,5 Millionen Menschen hatten einen Schutzstatus aus humanit\u00e4ren Gr\u00fcnden, wovon 87% befristet waren.

Aufenthaltsstatus und Asylverfahren

Etwa die H\u00e4lfte erhielt ihren befristeten Aufenthaltsstatus \u00fcber ein Asylverfahren. Es gab 189.000 Fl\u00fcchtlinge, deren Asylgesuch abgelehnt wurde oder die ihren Schutzstatus verloren haben.

Binnenvertriebene

455.000 Menschen hatten Ende 2023 noch einen offenen Schutzstatus, was eine 20%-ige Reduktion im Vergleich zum Vorjahr darstellte.

Rechte Straftaten und antisemitische Angriffe

Die steigende Zahl der Schutzsuchenden in Deutschland, die Herkunftsl\u00e4nder und Beweggr\u00fcnde sowie die rechtlichen Aspekte und offene Schutzstatus zeigen die anhaltende humanit\u00e4re Krise in verschiedenen Teilen der Welt auf und verdeutlichen die Notwendigkeit von Ma\u00dfnahmen zur Unterst\u00fctzung und Integration dieser Menschen.

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten