Dienstag, 16.07.2024

Hrubesch lässt Torfrau-Frage für Olympia offen: Warum soll ich mich da festlegen?

Tipp der Redaktion

Sophie Müller
Sophie Müller
Sophie Müller ist eine vielseitige Journalistin, die mit ihrer Kreativität und ihrem Einfühlungsvermögen faszinierende Geschichten erzählt.

Bundestrainer Hrubesch l\u00e4sst die Torfrau-Frage f\u00fcr die Olympischen Spiele in Tokio vorerst offen. In einer Pressekonferenz bezeichnete er die Olympia-Teilnahme von D\u00e4britz als unrealistisch und betonte, dass er sich nicht festlegen wolle.

Merle Frohms und Ann-Katrin Berger gelten als potenzielle Torfrauen f\u00fcr Olympia, w\u00e4hrend die noch unerfahrene Stina Johannes ebenfalls im Gespr\u00e4ch ist. Hrubesch betonte, dass er noch keine Entscheidung getroffen habe und warum sollte er das auch vorzeitig tun?

Auch die Verletzung von D\u00e4britz, die nach einer Kn\u00f6cheloperation ausf\u00e4llt, wirft weitere Fragen zur Kaderauswahl auf. Es scheint unwahrscheinlich, dass sie beim olympischen Turnier zum Einsatz kommen wird.

Die Entscheidung \u00fcber den Olympia-Kader und die Stammtorh\u00fcterin bleibt somit vorerst offen. Hrubesch betonte, dass es noch zu fr\u00fch sei, um konkrete Aussagen zu treffen und dass er die Situation genau beobachten werde, bevor er eine endg\u00fcltige Entscheidung trifft.

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten