Freitag, 14.06.2024

Brandenburgs Rechenzentren boom: Nach Google jetzt auch Amazon

Tipp der Redaktion

Laura Weber
Laura Weber
Laura Weber ist eine engagierte Lokaljournalistin, die mit ihrem unermüdlichen Einsatz für die Belange der Bürgerinnen und Bürger eintritt.

In Brandenburg zeichnet sich ein Boom im Bereich der Rechenzentren ab, da mehrere Investoren, darunter Amazon und Google, erhebliche Kapitalmittel in den Aufbau solcher Einrichtungen investieren wollen. Diese geplanten Milliardeninvestitionen werden voraussichtlich zahlreiche Arbeitsplätze schaffen und die digitale Infrastruktur stärken. Jedoch wirft dies auch Fragen hinsichtlich des Energiebedarfs und der Standortwahl auf.

Amazon-Tochter AWS hat bekanntgegeben, bis 2040 rund 7,8 Milliarden Euro in Rechenzentren und digitale Infrastruktur in Brandenburg zu investieren. Gleichzeitig hat Google bereits mit dem Bau einer Cloudregion in Berlin-Brandenburg begonnen. Diese Investitionen sollen die digitale Transformation vorantreiben und rund 2800 Vollzeitstellen in der Region schaffen. Die steigende Energieanforderung von Rechenzentren wirft jedoch Bedenken hinsichtlich der Stromversorgung und der Auswahl geeigneter Standorte auf.

Es wird erwartet, dass die Investitionen die digitale Infrastruktur stärken und Arbeitsplätze in der Region schaffen. Gleichzeitig braucht es jedoch strategische Entscheidungen der regionalen Regierung, um die Standortwahl und den Energieverbrauch nachhaltig zu gestalten und eine ausgewogene Entwicklung sicherzustellen.

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten