Freitag, 14.06.2024

Krankenkasse soll bei schwerer Adipositas Abnehmspritze der Union zahlen

Tipp der Redaktion

Laura Weber
Laura Weber
Laura Weber ist eine engagierte Lokaljournalistin, die mit ihrem unermüdlichen Einsatz für die Belange der Bürgerinnen und Bürger eintritt.

Die Union hat eine Gesetzesänderung vorgeschlagen, um Medikamente zur Gewichtsreduktion, insbesondere die Abnehmspritze, unter bestimmten Bedingungen von den gesetzlichen Krankenkassen erstatten zu lassen. Dies steht im Kontrast zu bereits erstattungsfähigen Magen-OPs. Die Union argumentiert, dass die neuen Präparate effiziente Medikamente zur Behandlung der Krankheit Adipositas sind, welche schwerwiegende Folgeerkrankungen und hohe Kosten verursacht. Gleichzeitig wird auf die sinkenden Preise für Abnehmspritzen in Zukunft hingewiesen. Die Union vertritt die Meinung, dass die Erstattung von Medikamenten zur Gewichtsreduktion die gesetzlichen Krankenkassen entlasten und nicht belasten würde. Sie weist auch auf die Risiken und Folgekosten von bereits erstattungsfähigen Magen-OPs hin. Darüber hinaus wird die zukünftige Preisentwicklung von Abnehmspritzen und die Entscheidungsträger im Hinblick auf Kostenübernahme beleuchtet.

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten