Samstag, 15.06.2024

Studie: Jugendliche fühlen sich von Parlamenten nicht vertreten

Tipp der Redaktion

Laura Weber
Laura Weber
Laura Weber ist eine engagierte Lokaljournalistin, die mit ihrem unermüdlichen Einsatz für die Belange der Bürgerinnen und Bürger eintritt.

Europas Jugend sorgt sich um Demokratie und fühlt sich politisch nicht repräsentiert. Die Tui-Stiftung hat in ihrer Jugendstudie "Junges Europa 2024" untersucht, wie junge Europäer die Lage bewerten.

Die Studie zeigt, dass nur ein Fünftel der jungen Menschen in Europa sich durch das Parlament ihres eigenen Landes und durch das EU-Parlament vertreten fühlt. Vier von zehn Befragten sehen die Demokratie in ihrem Land als gefährdet an, und nur etwas mehr als 50 Prozent glauben an faire Wahlen in ihrem Land.

Migration und Asyl gelten für 36 Prozent der Befragten als das wichtigste Problem auf EU-Ebene. Etwa ein Drittel der Befragten hat eine pessimistische Zukunftserwartung, und 51 Prozent glauben, dass ihre Generation es hinsichtlich Einkommen und Lebensstandard schlechter haben wird als ihre Eltern.

Die Jugendlichen äußern eine kritische Repräsentationslücke bei politischen Institutionen und fühlen sich unzureichend vertreten. Migration und Asyl sind die drängendsten Themen, gefolgt von Bedenken hinsichtlich fairen Wahlen und der Zukunftsaussichten.

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten